gb schriftzug

Das Gebiet

Name: Heideflächen und Lohwälder nördlich von München

Gebietsgröße: 1.906 ha

Betreut seit: 2018

Bedeutung: Die Münchner Ebene trägt mit ihren kargen und kalkhaltigen Schottern ein einzigartiges Mosaik von Pflanzengesellschaften, die sich nacheiszeitlich aus eingewanderten Pflanzenarten der kontinentalen Kältesteppen, des Alpenraumes und des Mittelmeergebietes gebildet haben. Die Arten bewohnen mehrheitlich offene, oft sehr weiträumige und meist störungsarme Lebensräume. Im Münchner Norden ursprünglich ein zusammenhängendes Gebiet von 15.000 ha. Auf dieser Grundlage konnte sich über Jahrtausende ein enormer Artenreichtum einstellen. Er betrifft nicht nur die Pflanzen, sondern auch die mit ihnen eingewanderten Tiere.

Typische Lebensräume: Die extrem artenreichen Kalkmagerrasen und Flachlandmähwiesen verzahnen sich mit lichten Kiefernwäldern und Eichen-Hainbuchen-Wäldern. Diese Pflanzengesellschaften konnten sich unter dem Einfluss einer Jahrhundertelangen extensiven Weidenutzung auf kargen und trockenen Böden gut erhalten. Sie zählen zu den Wertvollsten Heidelandschaften Europas.
 

Das Gebiet

Wiesenbrüter PfaffenhofenName: Wiesenbrüter im Landkreis Pfaffenhofen a.d. Ilm

Gebietsgröße: 3555 ha

Betreut seit: Juli 2018

Bedeutung Bei den Gebieten handelt es sich um große, zusammenhängende Wiesenflächen, die alle Wiesenbrüter-Gebiete des Landkreises Pfaffenhofen und die FFH-Gebieten "Feilenmoos mit Nöttinger Viehweide", sowie "Paar und Ecknach" einschließen. Die Flächen sind sehr wichtig für durchziehende, rastende und überwinternde Vogelarten und stellen Wiesenbrütergebiete von überregionaler Bedeutung dar. Das Paartal verbindet die Wiesenbrütergebiete im Landkreis und mündet ins Donautal.

Typische Lebensräume: Flussauen, Feucht- und Streuwiesen, intensiv genutzte Agrarlandschaft
 
 
 
 
 

Die Betreuerin

Jana HollerName: Jana Holler

Ausbildung: M.Sc. Umweltplanung und Ingenieurökologie, B.Sc. Biologie

Im Dienst als Gebietsbetreuer seit: Juli 2018

Träger: Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm

Thematische Schwerpunkte: Schutz, sowie Brutplatz- und Lebensraummanagement der Wiesenbrüter, wie Großer Brachvogel, Kiebitz und Bekassine; Öffentlichkeitsarbeit; Besucherlenkung

 

 

 

Das Gebiet

Weidfilz0 RobertBradish 2011

Name: Moore und Isar im Tölzer Land

Gebietsgröße: 20.000 ha

Betreut seit: 2003

Bedeutung: Eines der moorreichsten Gebiete Bayerns, Isar mit einmaligen Wildflussabschnitten

Typische Lebensräume: Hochmoore, Nieder- und Übergangsmoore, alpiner Fluss mit Auenzonen

 

Die Betreuerin

Birgit Weis

Name: Birgit Weis

Ausbildung: Dipl.Ing. Forstwirtschaft (FH)

Im Dienst als Gebietsbetreuerin seit: 2003

Träger: Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.

Thematische Schwerpunkte:

Umsetzung von Moorschutzprojekten, Flächensicherung, Eigentümerkontakte, Öffentlichkeitsarbeit für die Gebiete und laufenden Schutzprojekte, Führungen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Tiere und Pflanzen

Sumpfgladiole, Foto A ArendsTierarten: Große Moosjungfer (Libelle), Kreuzotter, Flussuferläufer, Bachmuschel

Pflanzenarten: Frauenschuh, Deutsche Tamariske, Strauchbirke, Sumpf-Glanzkraut, Sumpf-Gladiole

Hilfsprogramme für: Bachmuschel, Kreuzotter

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Weitere Informationen
 
 

 

Gebiete in OBerbayern

Derzeit werden im Regierungsbezirk Oberbayern sechzehn wertvolle Gebiete betreut.

Achental

Ampertal

Chiemsee

Isar-Loisach-Moore

Moore und Isar im Tölzer Land

Mangfallgebirge

Obere Isar und Karwendel

Ramsargebiet Ammersee

Starnberger See und Umland

Lechtal

Naturverträglicher Steinabbau im südlichen Frankenjura

Loisachtal-Staffelseeraum

Eggstätt Hemhofer Seenplatte und Seeoner Seen

Ökologische Beweidung im Landkreis Eichstätt

Wiesenbrüter im Landkreis Pfaffenhofen a. d. Ilm

Heideflächen und Lohwälder nördlich von München

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok