gb schriftzug

 

Willkommen in den schönsten Naturlandschaften Bayerns

Von den Hochlagen der Alpen bis zu den Hügeln der Rhön, von den Mooren und Wäldern des Bayerischen Waldes bis zu den Ufern des Bodensees. Bayerns Natur- und Kulturlandschaft ist reich an Naturschätzen wie kaum eine andere Region in Deutschland. Die facettenreichen und spannenden Landschaften Bayerns zu erhalten ist erklärtes Ziel des Naturschutzes in Bayern und so wurde im Jahr 2003 das Projekt "Gebietsbetreuer in Bayern" ins Leben gerufen.

Wir Gebietsbetreuer kümmern uns um die schönsten Regionen Bayerns und stehen in engem Kontakt sowohl mit der uns umgebenden Landschaft als auch mit den Menschen, die vor Ort leben und arbeiten. Wir verstehen uns selbst als Vermittler und Repräsentanten der Natur einerseits und der Menschen andererseits.

Wie sich unsere tägliche Arbeit gestaltet und was wir für Mensch und Natur erreicht haben und zukünftig erreichen wollen erfahren Sie hier auf unserer Internetpräsenz.

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu der Region in der Sie leben? Dann schreiben Sie Ihrem Gebietsbetreuer. Wir freuen uns auf Sie!

 


 

Gebietsbetreuer Staatsempfang NATURA2000 ANL klein

1. Natura 2000 - Gipfel

Bayerns Naturschätze sind wertvoll und von herausragender Bedeutung. Um deren Wertschätzung zu fördern, startete Umweltministerin Ulrike Scharf mit einem Staatsempfang den 1. Natura 2000-Gipfel in Schloss Nymphenburg. Dieser Fachkongress ist die Auftaktveranstaltung des fünf Jahre dauernden Kommunikationsprojektes LIFE living Natura 2000. Die Gebietsbetreuer in Bayern sind wichtige Botschafter für die Natur und betreuen zu einem großen Teil Natura 2000-Gebiete.

Mehr Infos zum 1. Natura 2000 - Gipfel


 

NEU: Broschüre über das Projekt "Gebietsbetreuer in Bayern"

Gebietsbetreuung in Bayern Broschüre Information

Erfahren Sie mehr über das Projekt "Gebietsbetreuer in Bayern" in unserer neuen Broschüre. Lesen Sie über unsere Arbeit, die Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten und lassen Sie sich von atemberaubenden Fotos aus den betreuten Landschaften beeindrucken.

Klicken Sie auf das Foto, um die Broschüre online zu betrachten.

Zum Download geht's hier.

 

 

 


 

Wir sind UN-Dekade-Projekt

Wir wurden 2017 als UN-Dekade-Projekt ausgezeichnet!

UN Dekade Gebietsbetreuer in Bayern

 


NATURA2000

Natura 2000
 
Wir feiern 25 Jahre Schutzgebietsnetzwerk NATURA 2000.
Feiern Sie mit uns und besuchen Sie unsere Veranstaltungen.
Erfahren Sie mehr, indem Sie auf das NATURA 2000-Logo klicken.

 

 

 

facebook logo2Besuchen Sie uns auch auf facebook oder folgen Sie den Gebietsbetreuern unter #GebietsbetreuungBayern. Hier erfahren Sie immer Aktuelles rund um unsere Arbeit.

 

 

logo bnf gr

Das Projekt "Gebietsbetreuer in Bayern" wird vom Bayerischen Naturschutzfonds und den jeweiligen Trägern finanziert.

Gebietsbetreuer leisten wertvolle Arbeit

1. Natura 2000-Gipfel – Akzeptanz für weltweit größtes Naturschutzgebiet fördern

Bayerns Naturschätze sind wertvoll und von herausragender Bedeutung. Um deren Wertschätzung zu fördern, startete Umweltministerin Ulrike Scharf mit einem Staatsempfang den 1. Natura 2000-Gipfel in Schloss Nymphenburg. Dieser Fachkongress ist die Auftaktveranstaltung des fünf Jahre dauernden Kommunikationsprojektes LIFE living Natura 2000.

Hochrangige Vertreter der EU, sowie der Kommunen und Behörden als auch Landnutzerverbände und Vereine kamen zu diesem Anlass in München zusammen. Auch die Gebietsbetreuer Bayerns waren mit einem Informationsstand vertreten und informierten über ihren Beitrag in den Natura 2000-Gebieten. „Mit Natura 2000 haben wir weltweit das größte Naturschutzgebiet, das es zu schützen gilt. Unsere Natur ist nicht nur die wichtigste natürliche Ressource, sondern sie bietet uns auch Erholung und Entspannung und deshalb ist es heute mit diesem Gipfel so wichtig, dass wir dieses grenzüberschreitende große Naturschutzgebiet in den Mittelpunkt rücken und auch besser kommunizieren.“ So verdeutlichte Umweltministerin Scharf bei ihrer Festansprache die Bedeutung der bayerischen Landschaft mit ihren Naturschätzen.

Natura 2000 feierte vergangenes Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Dennoch ist dem Großteil der Bevölkerung dessen Bedeutung unbekannt. Hier setzt das LIFE-Projekt an. Über Information in den Gebieten, Wanderausstellungen und Fachtagungen sollen Akzeptanz und Wertschätzung für das weltweit größte Naturschutzgebiet geschaffen werden. Elf Prozent der Landesfläche sind im Rahmen von 746 Fauna-Flora-Habitat (FFH)-und Vogelschutzgebieten geschützt. Dies sind oft die letzten Rückzugsmöglichkeiten seltener Arten in einer intensiv genutzten Landschaft. Zugleich sind diese Räume meist der Inbegriff der schönen bayerischen Landschaft und fördern über einen sanften Tourismus oft die lokale Wirtschaft.

Auch die Gebietsbetreuer in Bayern sind wichtige Botschafter für die Natur und betreuen zu einem großen Teil Natura 2000-Gebiete. Damit alle Aspekte des Naturschutzes abgedeckt werden können, ist der Aufgabenbereich der Gebietsbetreuer sehr breit gefächert. Zu den Schwerpunkten zählen neben Öffentlichkeitsarbeit, Umweltbildung, und Besucherlenkung auch verschiedene Monitoring-Projekte der Fauna und Flora.

Gebietsbetreuer Staatsempfang NATURA2000 ANL

LIFE living Natura 2000: Staatsempfang und Fachkongress am 28./29.01.2018 im Schloss Nymphenburg.
Bildautor: Nicole Höhna, ANL

UN Dekade, Leben, Natur, Vielfalt, Gebietsbetreuer BayernDas Engagement der 42 Gebietsbetreuer in Bayern ist ein unverzichtbarer Pfeiler im Naturschutz. Das betonte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf heute anlässlich der Auszeichnung der Gebietsbetreuung als internationales UN-Dekade-Projekt. "Die Gebietsbetreuer in Bayern sind unsere Anwälte der Natur. Sie sind seit über 14 Jahren die Schnittstelle zwischen Naturschutz und Mensch. Als wichtige Ansprechpartner vor Ort erfüllen sie durch ihr hohes Engagement und ihren Sachverstand den Naturschutzgedanken mit Leben. Ich danke den Gebietsbetreuern für ihren unermüdlichen Einsatz für die Schätze unserer Heimat. Die Auszeichnung der UN unterstreicht die Bedeutung dieser tragenden Säule des Naturschutzes in Bayern", so Scharf. Das Aufgabenfeld der Gebietsbetreuer in ökologisch empfindlichen und hochwertigen Gebieten umfasst beispielsweise akzeptanzfördernde Maßnahmen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung, die Besucherlenkung sowie die Unterstützung naturschonender regionaler Wirtschafts- und Tourismusinitiativen. Darüber hinaus helfen sie bei möglichen Konflikten, indem sie als unabhängige und professionelle Mittler und Berater bei der Lösung von Problemen vor Ort zur Verfügung stehen. Die vom Bundesumweltministerium verliehene Auszeichnung erhält die Gebietsbetreuung in Bayern für das vorbildliche Engagement zur Verbesserung der biologischen Vielfalt sowie für die Stärkung des gesellschaftlichen Bewusstseins durch unmittelbare Naturschutzaufklärung vor Ort.

Der Bayerische Naturschutzfonds fördert die Betreuung von ökologisch sensiblen Gebieten in Bayern durch Gebietsbetreuer bereits seit dem Jahr 2003. Mit einem Volumen von aktuell rund vier Millionen Euro werden insgesamt 37 Gebiete in Bayern betreut. "Beim Naturschutz setzen wir auf Überzeugungsarbeit vor Ort. Mit ihrem Einsatz leben die Gebietsbetreuer vor, wie man Verantwortung für die Natur übernimmt und begeistern so andere Menschen für ihre Umwelt", betonte Scharf.

Die UN-Dekade-Projekt Biologische Vielfalt wurde von den Vereinten Nationen für den Zeitraum bis 2020 ausgerufen. Ziel ist es, dem weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt in der Tier- und Pflanzenwelt entgegenzuwirken. Ein wesentliches Anliegen ist dabei, die Menschen für den Erhalt unserer Naturschönheiten zu begeistern und zum Mitmachen zu motivieren.

 

Fotos der Auszeichnung als UN-Dekade-Projekt am 02.06.2017:

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.