Schutzgebiete im Naturpark Fichtelgebirge

Ochsschnee
Ochsschnee

Name: Schutzgebiete im Naturpark Fichtelgebirge

Gebietsgröße: Naturpark 1020km², ca. 5000ha FFH, ca. 2400ha SPA, ca. 1000ha NSG

Betreut seit: Januar 2008

Bedeutung:

Knotenpunkt der Lebensraumvernetzung, Kälteinseln, Eiszeitrelikte, autochtone Auerhuhnpopulation

Typische Lebensräume:

montane Wälder, Blockhalden, magere Bergwiesen, Quellfluren, Moore, Auen

Besonderheit:

-

Mehr Informationen

Das Fichtelgebirge ist ein Mittelgebirge im Nordosten Bayerns. Es kann in zwei Einheiten unterteilt werden: das Hohe Fichtelgebirge umfasst wie ein Hufeisen die Selb-Wunsiedler-Hochfläche. Im hohen Fichtelgebirge mit seinen Gipfeln bis 1051m (Schneeberg) sind großräumige SPA-Schutzgebiete zu finden, die Bestandteil des europäischen Schutzgebietzsystems NATURA 2000 sind. Hier sind auch einige Naturschutzgebiete sowie FFH-Gebiete ausgewiesen mit Felsen, Blockhalden, Mooren und Bergwiesen. In der Selb-Wunsiedler-Hochfläche sind großräumige FFH- und Naturschutzgebiete ausgewiesen, in denen besondere Moore und Auen geschützt werden.

Stefanie Jessolat
Stefanie Jessolat

Name: Stefanie Jessolat

Ausbildung: B. Sc. Umweltingenieurwesen

Im Dienst seit: 2019

Thematische Schwerpunkte: Besucherlenkung, Monitoring, Renaturierung von Mooren und Kleinstgewässern, Gartenschläferschutz, Umweltbildung, Öffentlichkeitsarbeit

Mehr Informationen

Stefanie Jessolat
Ich bin Stefanie Jessolat und habe seit Juni 2019 die Ehre als Gebietsbetreuerin für den Naturpark Fichtelgebirge tätig zu sein. Das Hufeisen fasziniert mich mit seinen vielen unterschiedlichen Lebensräumen: seien es die Blockmeere mit ihren verwitterten Granitfelsen gezeichnet mit Flechten und Lebensraum für unterschiedliche Tiere, wie die Blockhaldenwolfspinne, Auerhühner und Gartenschläfer oder die vielen Moore mit Torfmoosen, Wollgras und die gebänderte Prachtlibelle. Diese Schönheiten zu erhalten, zu schützen und den Menschen nahe zu bringen, ist meine wunderbare Aufgabe. Wenn Sie Fragen oder Anregungen zu den Schutzgebieten im Fichtelgebirge haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontakt

Stefanie Jessolat

Jean-Paul-Straße 9

95632 Wunsiedel

Telefon: 09232 80539

Wildkatze (Foto: E. Kasch)
Wildkatze (Foto: E. Kasch)

Tierarten:

ca. 220 Rote Liste Arten

Pflanzenarten:

ca. 200 Rote Liste Gefäßpflanzen; ca. 50 Rote Liste Moose

Highlights:

Auerhuhn, Wildkatze, Gartenschläfer, Luchs, Gartenschläfer, Dreizehenspecht, Bärwurz, Blockhaldennestkäfer, Alpensackspinne, Blytts Kropfgabelzahnmoos, Häutige Lepraflechte, Moorlibellen wie Torfmosaikjungfer, Nordische Moosjungfern und auch Gestr. Quelljungfer, Grüne Keiljungfer, Goldener Scheckenfalter u.v.m.

Hilfsprogramme für:

Auerhuhn, Gartenschläfer, Fledermäuse, Arnika, Kreuzotter, Wiesenbrüter u.v.m.

Mehr Informationen

Im Fichtelgebirge ist die einzige auchtone (natürliche, ohne Aussetzung) Population von Auerhühner in Bayern außerhalb der Alpen zu finden. In den Auerhuhnschutzgebieten sind auch viele andere seltenen Arten wie Dreizehenspecht, Ringdrossel, Rauhfusskautz, und Sperlingskautz beheimatet. Durch die weiten Wäldern streifen Wildkatze und Luchs. Hier brüten Uhu, Schwarzstorch und Wanderfalke. In den Mooren der Hochlagen wachsen Spirken. In den Blockhalden überdauern Eiszeitreliktarten, wie Blockhaldenwolfsspinne, Alpensackspinne, Blockhaldennestkäfer, Blytts Kropfgabelzahnmoos, Häutige Lepraflechte und sind Lebensraum für die größte Gartenschläfterpopulation in natürlicher Umgebung.

 
Höhenweg
Höhenweg
Nusshardt
Nusshardt

Was Sie unbedingt erleben müssen

Entlang des Höhenweges von Schwarzenbach a.d. Saale bis Wunsiedel wandern Sie durch das hohe Fichtelgebirge entlang von Naturwaldreservaten, Mooren, Blockmeeren und Felsen. Hier können sie mit Ruhe und bedacht die seltenen heimlichen Bewohner naturnaher Wälder beobachten.

Im inneren Fichtelgebirge können Sie im Zeitelmoos oder der Häuselloh die Schönheit großer Moorflächen mit ihren eigenen Flora und Fauna bewundern.

Die schönsten Orte im Gebiet

Das Fichtelgebirge ist voller schöner Orte, von denen man immer wieder neue entdecken kann.

Von der Burgruine Waldstein hat man einen fantastischen 360° Blick und ist direkt an einem Naturwaldreservat.

Der Nusshardt mit seinen Felsblöcken ist besonders urig.

Am Fichtelsee können auch Menschen, die nicht so gut zu Fuß sind, die Landschaft und seine Moore erleben.

Das Zeitelmoos und die Häuselloh sind mit dem Nebel über dem Moor in den Morgenstunden eine besondere Schönheit.

Die Angebote

Über das ganze Jahr verteilt können sie auf einer meiner geführten Wanderungen die verschiedenen Lebensräume im Fichtelgebirge erkunden. Lernen sie im Winter, die Spuren von Tieren zu lesen oder im Sommer die Frassspuren der Spechte zu unterscheiden. Oder besuchen sie einen Vortrag oder eine Ausstellung zu den Besonderheiten des Fichtelgebirges.

Wenn Sie Fragen haben zu den Schutzgebieten, den dort vorkommenden Arten, deren Ökologie und den Schutzmaßnahmen, stehe ich ihnen gerne zur Verfügung.