Wiesenbrütergebiete im Coburger Land

Biotop Gleussen
Biotop Gleussen

Name: Wiesenbrütergebiete im Coburger Land

Gebietsgröße: Schwerpunktgebiete im Itzgrund (Foto links), Grabfeld und Glender Wiesen rund 1588 ha; Wiesenbrütergebiete im Landkreis Coburg gesamt rund 2662 ha

Betreut seit: Januar 2018

Bedeutung:

Im Coburger Land leben stark bedrohte Wiesenbrüter - Bekassine, Braunkehlchen, Kiebitz, Wiesenpieper und Wachtelkönig. Das NSG "Vogelfreistätte Glender Wiesen" ist eines der Top-Ten-Gebiete Oberfrankens und Bayerns für die Bekassine. Der Nordteil des Goldbergsees - ein künstlich angelegtes Hochwasserrückhaltebecken - wurde als flacher "Biotopsee" angelegt und befindet sich innerhalb der NSG- und Natura 2000 - Kulisse. Mit seinen Röhrichtbeständen und Schlammflächen ist der See ein bedeutendes Brut-, Rast- und Durchzugsgebiet einer Vielzahl von bedrohten Vogelarten.

Typische Lebensräume:

Das offene Flusstal der Itz zwischen Coburg und Lahm mit ausgedehnten Mähwiesen (teils extensiv genutzten Feucht- und Nasswiesen mit Tümpeln, Röhricht und Hochstaudenfluren) und Wassergräben; Feucht- und Salzwiesen sowie Röhrichtfelder im NSG "Vogelfreistätte Glender Wiesen"; Goldbergsee;

Besonderheit:

-

Mehr Informationen

-

Christian Fischer
Christian Fischer

Name: Christian Fischer

Ausbildung: Dipl.-Ing. (FH) Forstwirtschaft

Im Dienst seit: 2018

Thematische Schwerpunkte: Öffentlichkeitsarbeit (Umweltbildung, Vorträge, Pressearbeit), Beratung, Wiesenbrüter-Monitoring, Schutzmaßnahmen für Wiesenbrüter

Mehr Informationen

Christian Fischer
Seit meinem Studienabschluss der Forstwirtschaft in Freising-Weihenstephan arbeite ich seit vielen Jahren freiberuflich in der Forstwirtschaft, Ornithologie und Naturschutzplanung. Als Gebietsbetreuer im Coburger Land bin ich für den Wiesenbrüterschutz zuständig. Alle Wiesenbrüterarten in Bayern sind hochgefährdet: Bekassine, Brachvogel, Braunkehlchen, Rotschenkel, Uferschnepfe und Wiesenpieper sind vom Aussterben bedroht, Kiebitz und Wachtelkönig sind stark gefährdet. Die Landwirtschaft, das Freizeit- und Konsumverhalten der Bevölkerung und das Engagement des behördlichen und ehrenamtlichen Naturschutzes haben einen wichtigen Einfluss auf die Situation der Wiesenbrüter. Als Gebietsbetreuer bin ich das Bindeglied zwischen den verschiedenen Interessengruppen. Eine vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit mit allen Akteuren des Wiesenbrüterschutzes, sowohl den Landnutzern als auch den Behörden, den Naturinteressierten und allen anderen Menschen, die sich auf irgendeine Art und Weise in der Natur bewegen ist mir ein Anliegen. Ich denke, es kann nur gemeinschaftlich im gegenseitigen Verständnis für die Belange des jeweiligen Gegenübers etwas für die Natur und hier im Speziellen für die Wiesenbrüter und ihre Lebensräume zu einer guten Entwicklung hin erreicht werden.

Kontakt

Christian Fischer

LBV-Geschäftsstelle

Coburg Ziegelei 4b

96487 Dörfles-Esbach

Mobil: 0172 8945178

Bekassine (Foto: Werner Koch)
Bekassine (Foto: Werner Koch)

Tierarten:

Bekassine, Braunkehlchen, Kiebitz, Wachtelkönig, Wiesenpieper, Blaukehlchen, Beutelmeise, Schwarz- und Rotmilan, Rohrweihe, Dunkler Ameisenbläuling, Schmale Windelschnecke

Pflanzenarten:

Knoblauchgamander, Gelbe Wiesenraute, Fleischfarbenes Knabenkraut, Breitblättriges Knabenkraut, Sumpf-Dreizack, Roter Wasserehrenpreis, Reichlings-Löwenzahn (weltweites Arealzentrum), Tannenwedel

Highlights:

Im Coburger Land liegt einer der bayerischen Verbreitungsschwerpunkte von Bekassine und Blaukehlchen. Zugvögel am Goldbergsee, z.B. Goldregenpfeifer, Kampfläufer, Dunkler Wasserläufer, Bruch- und Waldwasserläufer, Flussuferläufer, Sanderling, Großer Brachvogel, Regenbrachvogel, Zwergschnepfe, Rot- und Grünschenkel, Grau-, Silber-, Rallen-, Seiden- und Purpurreiher sowie Stock-, Reiher-, Tafel-, Krick-, Knäk-, Löffel-, Schnatter-, Spieß-, Pfeif-, Schell- und Kolbenente; Gänse-, Mittel- und Zwergsäger, Bläß-, Saat- und Brandgans, Fischadler u.v.m.; Salzwiesen im Binnenland: u.a. Salz-Hornklee, Erdbeerklee, Salzbinse, Salz-Teichbinse, Entferntährige Segge

Hilfsprogramme für:

Wiesenbrüter

Mehr Informationen

-

 

Was Sie unbedingt erleben müssen

Am nördlichen Fuße des Goldbergs kurz vor der Bahnstrecke von Coburg nach Bad Rodach erhebt sich in günstiger Lage ein hölzerner Beobachtungsturm, der eine hervorragende Aussicht auf den Goldbergsee innerhalb der Schutzgebietsgrenzen gewährt. Hier sind Wasservögel, Limikolen, Reiher, Kormorane und viele andere Vogelarten gut zu beobachten.

Die schönsten Orte im Gebiet

-

Die Angebote

Naturführungen (mit und ohne Rad) mit ornithologischem Schwerpunkt, Vorträge, Mitmach-Projekte (Birdrace, Kartierungsprojekte, Betreuung und Schutz von Wiesenbrütern), Beratung und Unterstützung bei Maßnahmen zum Wiesenbrüterschutz. Für Naturführungen und Vorträge können Sie mich kostenlos buchen. Ein Jahresprogramm finden Sie zum Download auf der Homepage der LBV-Kreisgruppe Coburg (Link siehe "Meine Empfehlungen im Netz"). Sie sind Grundstückseigentümer oder -bewirtschafter und möchten etwas für den Wiesenbrüterschutz tun? Sie möchten sich im Wiesenbrüterschutz engagieren und den Gebietsbetreuer bei seiner Arbeit unterstützen? Rufen Sie mich einfach an oder schreiben Sie mir eine Nachricht per E-Mail.